Frisch knackig aus dem Bioladen und am liebsten direkt verschnurpst, oder panierte Veggie Kohlrabi Schnitzel knusprig angebraten in der Pfanne: Welche Kohlrabi-Version überzeugt dich am meisten?

Die bekanntesten Kohlrabi Sorten, die es bei uns im Supermarkt gibt, sind die klassischen hellgrünen Kohlrabiknollen, die zudem auch noch amüsante Namen wie “Weißer Wiener”, “Superschmelz” und “Knaufs Frühweiß” tragen.

Neben diesen traditionellen Sorten gibt es aber auch noch einige rötlich-violette Varianten, die den Laden bunt aufmischen (im wahrsten Sinne des Wortes).

Kohlrabi Rot
Kohlrabi in der Grow-Grow Nut

Und diese haben den Vorteil, dass sie nicht nur etwas fürs Auge hermachen, sondern auch für Zunge und Gaumen, denn sie sind um einiges geschmacksintensiver als ihre hellgrünen Brüder und Schwestern.

Und wusstest du, dass Kohlrabi ein wertvoller Vitamin C-Lieferant ist? In gerade mal 100g steckt die Hälfte des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin C, das ist mehr als in mancher Obstsorte und sogar mehr als in Zitronen!

Und wenn es das nächste Mal bei dir Kohlrabigemüse gibt, dann schmeiß auf keinen Fall die Kohlrabiblätter in den Kompost! In diesen steckt nämlich im Vergleich zur Knolle die zwei-, drei- oder vielfache Menge an Mineralien und Vitaminen. Die Blätter eignen sich vor allem kleingeschnippelt im Salat, kleingehäckselt als Pesto oder als Dekoration deiner Gemüsesuppe.

Neben Knolle und Blättern gibt es da außerdem noch eine dritte Variante, die die beiden vorher genannten auch nochmal toppt: Microgreens vom roten Kohlrabi oder besser gesagt vom purpurroten Kohlrabi!

Dadurch, dass das kleine Babygrün dir direkt von der Fensterbank in den Mund wächst und frisch in deinem Zuhause geerntet wird, werden seine Nährstoffpotentiale auch noch mal aufgewertet im Vergleich zu den “normalen” Kohlrabi-Blättern, die im schlimmsten Fall einen tagelangen Transport und verschiedene Lagerszenarien hinter sich haben.

Roter Kohlrabi Mikrogrün – Ein Porträt:

Inhaltsstoffe: Kohlrabigrün hat einen hohen Gehalt an Vitamin A, B1, B1, B3, C, Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Zink sowie wertvolle Senfölglykoside.

Positive Eigenschaften: Verbesserung des Immunsystems, stärkt deine Abwehrkräfte, antikanzerogen, harntreibend, verdauungsfördernd, sorgt für starke Knochen, einen stabilen Blutdruck und einen hohen Energielevel

Geschmack: süßlich-mild

Anbau: Als Microgreen, im Sprossenglas und Kressesieb

Erntezeit: nach 7-8 Tagen

Verwendung roh: im Salat oder Kräuterquark, auf dem Brot, in Smoothies und Suppen, zu Obst oder als das gewisse Etwas in der Dekoration deiner Gerichte

Schau dir auch gerne mal die anderen neuen Sorten unserer Grow-Grow Nut Nachfüllpakete an: der Rote Kohlrabi teilt sich das Nachschubpaket für deine Fensterbank zusammen mit Daikon Rettich und Pak Choi und außerdem gibt es noch einen neu designten Mix aus Mizuna, Kresse und Rotkohl.

Am Ende noch eine lustige Kuriosität über den Kohlrabi: Kohlrabi gilt als typisch deutsches Kohlgemüse und deswegen hat er sogar in anderen Sprachen seinen deutschen Namen beibehalten, so z.B. im Englischen…

Welches Gemüse kann das von sich schon behaupten?